Demers- oder Vorhofkatheter

Der Demers- oder Vorhofkatheter ist ein getunnelter zentralvenöser Katheter, der überwiegend zur Dialyse benutzt wird. Für die Dialyse werden hohe Flussraten (Volumen pro Zeit) benötigt, so dass die Demers-/Vorhof-Katheter einen größeren Durchmesser (ca. 4,5 – 5,5 mm) im Vergleich zu den übrigen zentralvenösen Kathetern haben.

Dieser Katheter wird Demers-Katheter nach dem Erstbeschreiber oder Vorhofkatheter genannt, weil die Katheterspitze im rechten Vorhof platziert ist.

Neben den generellen Vorteilen der „Tunnelung“ (s. „Getunnelte Katheter“) ermöglicht der Demers-Katheter eine ambulante Dialysetherapie (Blutwäsche), weil hierfür sehr hohe Blutflüsse (Volumen pro Zeit) benötigt werden. Mit seiner Hilfe kann die Zeit, die die „Reifung“ der operativen Verbindung zwischen Armarterie und -vene (Dialyseshunt) – notwendig für eine langfristige Hämodialyse – braucht, überbrückt werden.

Heute weisen die Demers- oder Vorhofkatheter meist zwei im Inneren separat verlaufende Kanäle (Lumen) auf. Hierdurch kann die Dialysezeit verkürzt werden, indem der Dialysemaschine durch das eine Lumen Blut zur Reinigung zugeführt werden kann und durch das zweite Lumen gleichzeitig in gegensätzlicher Richtung dem Körperkreislauf bereits gereinigtes Blut wieder zugeführt werden kann.

Demers-Katheter
Demers-Katheter 1b

Abbildung 1: Demers- oder Vorhofkatheter. Die Spitze dieses Katheters wird für einen hohen Blutfluss im rechten Herzvorhof platziert.

ZVK 1

Abbildung 2: Die Abbildung zeigt den Zeitpunkt der ultraschallgestützten Venenpunktion rechts oberhalb des Schlüsselbeins (der Kopf des Patienten befindet sich im Bild auf der linken Seite). Auf dem Ultraschallmonitor (rechte Bildseite) erscheint die Vene (langer dünner Pfeil im Monitorbild) dunkel und lässt im Inneren einen hellen Punkt erkennen. Dieser Punkt entspricht der Nadelspitze und zeigt an, dass das Gefäß erfolgreich angesteuert wurde. Zusätzlich wird die korrekte Lage durch Anzug von etwas Blut überprüft bevor mit der Katheteranlage fortgefahren wird.

MdB

Video 1: Darstellung der ultraschallgestützten venösen Punktion rechts oberhalb des Schlüsselbeins (der Kopf des Patienten befindet sich im Video auf der linken Seite). Der Interventionsradiologe verfolgt das Einführen der Nadel auf dem Ultraschallmonitor. Dort ist die Vene dunkel dargestellt, während die Nadelspitze als heller Punkt abgebildet ist. Sobald der helle Punkt innerhalb des Gefäßes erscheint, sieht der Radiologe, dass das Gefäß erfolgreich angesteuert wurde. Zusätzlich wird die korrekte Lage durch Anzug von etwas Blut überprüft bevor mit der Katheteranlage fortgefahren wird (Video freundlicherweise von Dr. de Bucourt zur Verfügung gestellt).

Kontakt


Minimal-invasive Tumortherapie (MITT)
Charité Campus Virchow-Klinikum (CVK)
Klinik für Radiologie
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
  • t: +49 30 450 527235 oder +49 30 450 557309

  • f: +49 30 450 553928 oder +49 30 450 557947

  • E-Mail: mia@charite.de

  • oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Shaldon S, Silva H, Pomeroy J, Rae AI, Rosen SM. Percutaneous femoral venous catheterization and reusable dialysers in the treatment of acute renal failure. Trans Am Soc Artif Intern Organs. 1964;10:133-5. PubMed PMID: 5878400.

Hollenbeck M, Mickley V, Brunkwall J, Daum H, Haage P, Ranft J, Schindler R, Thon P, Vorwerk D. Gefäßzugang zur Hämodialyse. Der Nephrologe 2009, Volume 4, Issue 2, pp 158-176

Graham AS, Ozment C, Tegtmeyer K, Lai S, Braner DA. Videos in clinical medicine. Central venous catheterization. N Engl J Med. 2007 May 24;356(21):e21. PubMed PMID: 17522396.

Ortega R, Song M, Hansen CJ, Barash P. Videos in clinical medicine. Ultrasound-guided internal jugular vein cannulation. N Engl J Med. 2010 Apr 22;362(16):e57. doi: 10.1056/NEJMvcm0810156. PubMed PMID: 20410510.

Seldinger SI. Catheter replacement of the needle in percutaneous arteriography; a new technique. Acta radiol. 1953 May;39(5):368-76. PubMed PMID: 13057644.

O’Grady NP, Alexander M, Burns LA, Dellinger EP, Garland J, Heard SO, Lipsett PA, Masur H, Mermel LA, Pearson ML, Raad II, Randolph AG, Rupp ME, Saint S; Healthcare Infection Control Practices Advisory Committee. Guidelines for the prevention of intravascular catheter-related infections. Am J Infect Control. 2011 May;39(4 Suppl 1):S1-34. doi: 10.1016/j.ajic.2011.01.003.

O’Grady NP, Alexander M, Dellinger EP, Gerberding JL, Heard SO, Maki DG, Masur H, McCormick RD, Mermel LA, Pearson ML, Raad II, Randolph A, Weinstein RA. Guidelines for the prevention of intravascular catheter-related infections. Centers for Disease Control and Prevention. MMWR Recomm Rep. 2002 Aug 9;51(RR-10):1-29.

Gebauer B, Beck, Wagner HJ. Zentralvenöse Katheter: Diagnostik von Komplikationen und therapeutische Optionen. Radiologie up2date 2008; 8(2): 135-154 DOI: 10.1055/s-2007-995703

National Kidney Foundation KDOQI – 2006 Updates Clinical Practice Guidelines and Recommendations ,http://www.kidney.org/professionals/kdoqi/pdf/12-50-0210_JAG_DCP_Guidelines-VA_Oct06_SectionC_ofC.pdf

Zieschang M, Erben B, Höffler D, Niemeyer R, Schielke DJ, Siebold G, Strack G. The Demers atrial catheter: experience with a single-lumen silicone catheter as short- and long-term access for hemodialysis. Clin Nephrol. 1995 Aug;44(2):113-7. PMID: 8529298