Gefäßfehlbildungen bzw. arteriovenöse Malformationen (AVM)

Raumfordernde Gefäßformationen sind eine große heterogene Gruppe verschiedener Fehlbildungen und Tumore. Sie sollten behandelt werden, wenn Symptome beim Patienten auftreten. Die Gründe für eine Behandlung sind in der folgenden Tabelle zusammengefasst. Als absolute Indikationen gelten solche, bei denen eine Behandlung dringend erforderlich ist. Als relative Indikationen gelten solche, wo eine Abwägung zwischen dem gewünschten Nutzen und einem potentiellen Risiko erfolgen sollte.

Tabelle 1:
Absolute und relative Indikationen zur Therapie der Malformation

Absolute Indikationen Relative Indikationen
  • Blutung
  • Herzversagen durch großes arterio-venöses Shuntvolumen
  • Ischämie
  • Chronische venöse Ischämie
  • Störung der Vitalfunktionen durch die Malformation
  • Kompression oder Verlegung vitaler Strukturen
  • Schmerzen
  • Einschränkende Schmerzen
  • Funktionale Einschränkung
  • Kosmetisch schwerwiegende Deformität
  • Hohes Risiko für Komplikationen
  • Lymphatisches Leck
  • Abnormales Knochenwachstum wegen Malformation

Zur Therapie stehen folgende Optionen zur Verfügung:

  • Sklerotherapie
  • Embolisation
  • chirurgische Resektion
  • Laser-Koagulation
  • und manuelle Kompression

> Weiter zu den Behandlungsmethoden

Kontakt


Minimal-invasive Tumortherapie (MITT)
Charité Campus Virchow-Klinikum (CVK)
Klinik für Radiologie
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
  • t: +49 30 450 527235 oder +49 30 450 557309

  • f: +49 30 450 553928 oder +49 30 450 557947

  • E-Mail: mia@charite.de

  • oder nutzen Sie unser Kontaktformular